Rezensionen

„Vierundzwanzig Stunden“ – Guillaume Musso

13912632_284506978575744_1993567236281330068_n

🕛 » REZENSION « 🕛

„Vierundzwanzig Stunden“ von Guillaume Musso

Inhaltsangabe:
Lisa träumt von einer Karriere als Schauspielerin. Um sich ihr Studium zu finanzieren, arbeitet sie in einer Bar in Manhattan. Dort macht sie eines Abends die Bekanntschaft eines faszinierenden, aber rätselhaften Mannes: Arthur Costello. Der junge Arzt hat eine ungewöhnliche Bitte: Lisa soll ihm dabei helfen, als Krankenschwester verkleidet seinen Großvater aus der Psychiatrie zu befreien. Sie lässt sich auf das Abenteuer ein. Zwar gelingt die nächtliche Aktion, doch verliert sie Arthur dabei aus den Augen. Erst ein Jahr später soll sie ihm wieder begegnen, aber diesmal ist sie es, die seine Hilfe braucht. Aus den beiden wird ein Liebespaar. Bald stellt sich heraus, dass Arthur kein Mann ist wie jeder andere. Er offenbart ihr sein schreckliches Geheimnis, und von nun an kämpfen beide gemeinsam gegen einen unerbittlichen Feind – die Zeit …

Rezension:
Als ich mir den Klappentext durchgelesen habe, hatte ich etwas völlig anderes erwartet: Einen Roman, der einfach schlicht realitätsnah ist. Doch das Hauptthema in der Story ist ein Fluch, der auf unserem Protagonisten Arthur lastet und ihn dazu zwingt in der Zeit weiter zu reisen. Er erlebt alle vierundzwanzig Stunden einen Zeitsprung von einem ganzen Jahr. Das ganze Zeitgehüpfe wurde irgendwann so skurril, das ich den Roman fast schon in die Kategorie „Fantasy“ einordnen würde.
Doch trotz anderer Erwartungshaltung hat mich das Buch einfach gefesselt. Es gab keinen einzigen Moment, wo ich mich auch nur ansatzweise gelangweilt habe.
Das Ende lässt einen wirklich miträtseln, es kam völlig unerwartet daher. Man fragt sich, wie man sich nur so hinters Licht führen konnte und überlegt, ob es nicht irgendwo einen entscheidenden Hinweis gab, den man übersehen hat. Dabei belasse ich es jetzt auch, sonst endet es noch in einem Spoiler.

Fazit:
Ich zitiere einfach mal den L’Express: » Ein fesselnder Roman, den man in vierundzwanzig Stunden verschlungen hat. «
Ein Satz, der es einfach auf den Punkt bringt.
Lest das Buch und überzeugt euch selbst von der außergewöhnlichen und spannenden Geschichte des Arthur Costello.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s